Psychologische*r Coach/Berater*in

Eine fundierte psychologische Ausbildung um andere Menschen zu beraten und begleiten.

Unsere Extraleistungen und Ihr Nutzen:

Wir bereiten Sie auf das Seminar vor. Per Post bekommen Sie die ersten Unterlagen ca. 4 Wochen vor dem Seminar.

Vorbereitungsskript

Nach dem Seminar bekommen Sie Zugang zu unserem Onlineportal, auf dem Sie alle Vorträge, PowerPoints und Arbeitsblätter kostenfrei runterladen können. Auf dem Portal finden Sie zusätzliche Übungsblätter für Ihre Teilnehmer/innen.

Download Bereich

Das können Sie nach der Ausbildung zum/r Psychologische*r Coach/Berater*in u.a.:

  • Sie haben ein fundiertes Wissen über psychische Erkrankungen (ICD10) und deren Erscheinungsformen.
  • Sie können Menschen in akuten Belastungssituationen unterstützen und begleiten.
  • Sie helfen Ihren Klienten ihr psychisches Wohlbefinden wieder herzustellen und zu stärken.
  • Sie können sich noch besser in die Situation Ihres Gesprächspartner hineinversetzen.
  • Sie können Probleme systematisch und methodisch erkennen und ihren Klienten bei der Lösung unterstützen.
  • Sie werden durch Ihre Haltung vertrauenswürdig sein und können authentisch handeln.

Was ist eigentlich Coaching bzw. Beratung?

Wikipedia beschreibt es so: Der Begriff Coaching wird als Sammelbegriff für unterschiedliche Beratungsmethoden (Einzelcoaching, Teamcoaching, Projektcoaching) verwendet. Ebenso, wie in der psychosozialen Beratung wird die Entwicklung eigener Lösungen begleitet. Coaching bezeichnet strukturierte Gespräche zwischen einem Coach und einem Coachee (Klienten) z. B. zu Fragen des beruflichen Alltags (Führung, Kommunikation und Zusammenarbeit). Die Ziele dieser Gespräche reichen von der Einschätzung und Entwicklung persönlicher Kompetenzen und Perspektiven über Anregungen zur Selbstreflexion bis hin zur Überwindung von Konflikten mit Mitarbeitern, Kollegen oder Vorgesetzten. Dabei fungiert der Coach als neutraler, kritischer Gesprächspartner und verwendet je nach Ziel Methoden aus dem gesamten Spektrum der Personal- und Führungskräfteentwicklung.

Somit haben Coaches ein sehr umfangreiches Arbeitsspektrum, in dem er/sie sich bewegen können. 

Seit den 1990er-Jahren nimmt die Nachfrage nach Coaching stetig zu. Dies gilt nicht nur für den deutschsprachigen Raum, sondern lässt sich als internationales Phänomen beschreiben, sodass man inzwischen von einer breiten Marktetablierung dieses neuen Beratungsangebotes sprechen kann (Fietze 2010a).

Für wen ist eine Coachingausbildung sinnvoll?

Da, wie schon beschrieben, die Einsatzbereiche für einen Coach sehr unterschiedlich sind, kommen die Teilnehmer/innen aus unterschiedlichen Berufsbereichen. Sehr oft finden Führungskräfte den Weg zu unserer Ausbildung zum Coach. Führungskräfte wollen heute mehr sein als „Chef“. In dieser zentralen Positionen haben Chefs großen Einfluss auf die Leistungskraft des gesamten Unternehmens. Coaching statt nur Führen kann daher eine große Chancen für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen sein.

Jedoch kommen auch viele Teilnehmer zu uns, die sich mit der Ausbildung selbstständig machen wollen. “Nochmal etwas Neues machen und das erworbene Wissen aus der Berufstätigkeit mitnehmen in den Job als Coach.“ Dies hören wir sehr oft und können diese Motivation nur unterstützen. Der beste Einstieg in das Coaching ist natürlich, dass Wissen aus der bisherigen Berufswelt mitzunehmen. Den Stallgeruch kennen und somit die Sorgen und Nöten der Kollegen Baus der eigen Branche kennen, ist bestimmt die beste Möglichkeit, in die Selbständigkeit  zu gehen.

Auch haben wir Teilnehmer/innen mit dem Ausbildungsziel, sich selbst etwas besser kennen zulernen und sich zu entwicklen. Die berufliche Aspekt liegt hier eher im Hintergrund.

Ausbildungsthemen der Intensivausbildung:

  • Basiswissen:
  • Umfangreiches klinische Psychologie (ICD10)
  • Allgemeine Psychologie, Entwicklungspsychologie
  • Sozialpsychologie und Gruppendynamik
  • Methodenkompetenz:
  • Kommunikations­psychologie, Gesprächsführung, Live-Coachings
  • Fragetechniken, lösungsorientierte Techniken
  • Konfliktcoaching
  • Theorieschulen und Modell im Coaching
  • Arbeiten mit Symbolen, Metaphern, Ritualen, szenisches Arbeiten
  • Coaching spezieller Themenfelder
  • Durchführung eines selbstständigen Coachings mit externen Klienten
  • Supervision
  • Konzepte und Methoden
  • Achtsamkeitslehre
  • Positive Psychologie
  • Resilienz
  • Arbeite- und Organisationspsyychologie
  • Ich als Coach:
  • Berufsethik
  • Rolle als Coach und Abgrenzung
  • Die eigne Praxis
  • Selbstfürsorge

Die Ausbildung umfasst insgesamt 260 UE und ist verschiedene Module aufgeteilt

1) Basiswissen (Webbasiert) 70 UE

  •  9 Onlineseminar und Nacharbeit  (28 UE)
  •  9 Diagnoseeinheiten und Nacharbeit (28 UE)
  •  9 Webinare (14 UE)

2) Methodenkompetenz 180 UE

  • 9 Wochenende (Sa.-So.) 180 UE

3) Eigene Coachingstunden 10 UE

  • Live-Coaching (Vor- und Nacharbeit) 10 UE

Beschreibung und Inhalte:

Was ist eigentlich Coaching bzw. Beratung?

Wikipedia beschreibt es so: Der Begriff Coaching wird als Sammelbegriff für unterschiedliche Beratungsmethoden (Einzelcoaching, Teamcoaching, Projektcoaching) verwendet. Ebenso, wie in der psychosozialen Beratung wird die Entwicklung eigener Lösungen begleitet. Coaching bezeichnet strukturierte Gespräche zwischen einem Coach und einem Coachee (Klienten) z. B. zu Fragen des beruflichen Alltags (Führung, Kommunikation und Zusammenarbeit). Die Ziele dieser Gespräche reichen von der Einschätzung und Entwicklung persönlicher Kompetenzen und Perspektiven über Anregungen zur Selbstreflexion bis hin zur Überwindung von Konflikten mit Mitarbeitern, Kollegen oder Vorgesetzten. Dabei fungiert der Coach als neutraler, kritischer Gesprächspartner und verwendet je nach Ziel Methoden aus dem gesamten Spektrum der Personal- und Führungskräfteentwicklung.

Somit haben Coaches ein sehr umfangreiches Arbeitsspektrum, in dem er/sie sich bewegen können. 

Seit den 1990er-Jahren nimmt die Nachfrage nach Coaching stetig zu. Dies gilt nicht nur für den deutschsprachigen Raum, sondern lässt sich als internationales Phänomen beschreiben, sodass man inzwischen von einer breiten Marktetablierung dieses neuen Beratungsangebotes sprechen kann (Fietze 2010a).

Für wen ist eine Coachingausbildung sinnvoll?

Da, wie schon beschrieben, die Einsatzbereiche für einen Coach sehr unterschiedlich sind, kommen die Teilnehmer/innen aus unterschiedlichen Berufsbereichen. Sehr oft finden Führungskräfte den Weg zu unserer Ausbildung zum Coach. Führungskräfte wollen heute mehr sein als „Chef“. In dieser zentralen Positionen haben Chefs großen Einfluss auf die Leistungskraft des gesamten Unternehmens. Coaching statt nur Führen kann daher eine große Chancen für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen sein.

Jedoch kommen auch viele Teilnehmer zu uns, die sich mit der Ausbildung selbstständig machen wollen. “Nochmal etwas Neues machen und das erworbene Wissen aus der Berufstätigkeit mitnehmen in den Job als Coach.“ Dies hören wir sehr oft und können diese Motivation nur unterstützen. Der beste Einstieg in das Coaching ist natürlich, dass Wissen aus der bisherigen Berufswelt mitzunehmen. Den Stallgeruch kennen und somit die Sorgen und Nöten der Kollegen Baus der eigen Branche kennen, ist bestimmt die beste Möglichkeit, in die Selbständigkeit  zu gehen.

Auch haben wir Teilnehmer/innen mit dem Ausbildungsziel, sich selbst etwas besser kennen zulernen und sich zu entwicklen. Die berufliche Aspekt liegt hier eher im Hintergrund.

Qualität: Der Seminarmarkt im Bereich Coachingausbildung ist sehr unübersichtlich. Auch ist Coaching kein geschützter Begriff. Buntes Papier und großrausgemachte Webseiten versprechen hohe Qualität. In manchen Fällen erleben Kunden dabei Enttäuschungen. Noch woran kann sich der Kunde orientieren? 

Die Stiftung Warentest in den letzten Jahren einen umfangreichen Kriterienkatalog aufgestellt, wie eine gute Coaching Ausbildung gestaltet sein sollte. Wir haben uns ganz bewußt sehr stark an diesen Ausbildungskriterien gehalten und zusätzlich noch weitere Kriterien diazugepackt. 

 

Ausbildungsthemen der Intensivausbildung:

  • Basiswissen:
  • Umfangreiches klinische Psychologie (ICD10)
  • Allgemeine Psychologie, Entwicklungspsychologie
  • Sozialpsychologie und Gruppendynamik
  • Methodenkompetenz:
  • Kommunikations­psychologie, Gesprächsführung, Live-Coachings
  • Fragetechniken, lösungsorientierte Techniken
  • Konfliktcoaching
  • Theorieschulen und Modell im Coaching
  • Arbeiten mit Symbolen, Metaphern, Ritualen, szenisches Arbeiten
  • Coaching spezieller Themenfelder
  • Durchführung eines selbstständigen Coachings mit externen Klienten
  • Supervision
  • Konzepte und Methoden
  • Achtsamkeitslehre
  • Positive Psychologie
  • Resilienz
  • Arbeite- und Organisationspsyychologie
  • Ich als Coach:
  • Berufsethik
  • Rolle als Coach und Abgrenzung
  • Die eigne Praxis
  • Selbstfürsorge

Sibille Kaltenmeier, Personalreferentin: Für mich war dieses Jahr wie eine Reise mit mehreren sehr guten Reiseleitern. Wie es so bei einer Reise ist, kommt man an Orte, die unbekannt sind. Auch waren die Wege dorthin nicht immer einfach, jedoch mit dem “Reisebegleiter” an meiner Seite könnte ich jede Strecke meistern. Ich bin stolz auf mich und meine Mitreisenden, dass wir in diesem Jahr so viel gesehen, gehört und geschafft haben. Ich habe erleben dürfen, wie sich Menschen entwickeln und ihr (bis dahin verborgenes Potenzial) erfolgreich leben. Um noch konkreter zu werden, ich habe dieses Jahr einen großen Sprung in meiner beruflichen und persönlichen Entwicklung gemacht. Ich konnte alles sofort im Unternehmen erfolgreich umsetzen. Gespräche führe ich klarer und zufriedener und ich bin gerade am Überlegen, ob ich das Coaching nicht auch nebenberuflich selbständig durchführen sollte. Danke an alle…


Martin Koch, Vertriebsleiter: Ich möchte allen Trainern und Trainer/innen für dieses Jahr danken. Ich fühlte mich jederzeit kompetent unterstützt. Ich habe eine fachlich hochwertige Ausbildung erwartet und bekam zusätzlich noch viel Spaß und neues Selbstvertrauen. Ich habe Euch schon weiterempfohlen. So schnell werdet Ihr mich nicht los.


Karsten Grills, Unternehmensberater: Die Ausbildung bei BIEK als Personalcoach habe ich als sehr positiv erlebt. Im Vorfeld wurde ich ausführlich beraten und mit mir geschaut, ob diese Ausbildung das Richtige ist. Während des Ausbildungsjahrs waren die Trainer wie auch die Damen im Büro immer ansprechbar und haben mir alle Fragen sofort beantwortet. Sehr professionell und mit viel Herz zu uns Teilnehmern.


Markus Reuig, Verwaltungsangestellter Ich wollte und musste mich beruflich neu orietieren. Dabei habe mich zu einer Weiterbildung bei BIEK als Personal Coach entschieden. Es war eine super Zeit, es waren super Dozenten und ich habe viele tolle Menschen kennen lernen dürfen. Es hat richtig Spaß gemacht und ich habe so viel dazulernen können.


Eine Seminarversicherung kann Sie bei Ausfallkosten schützen, z.B: Reiserücktritt, Krankheit oder Verspätungen.

Hier geht es zu einer Seminarversicherung: Seminarversicherung

Wenn Sie daran interessierte sind, zukünftige Gespräch zielorientierte und konfliktfreier zu führen, wenn Sie Menschen in Ihren beruflichen und /oder privaten Krisen begleiten wollen, Mitarbeiter fördern und fordern wollen, dann sind Sie bei dieser Ausbildung genau richtig.

Weitere Ausbildungsvoraussetzungen:

  • Mindestalter 25 Jahre
  • geistige und ethische Eignung
  • abgeschlossene Berufsausbildung oder Studium
  • Bereitschaft, sich auf Selbsterfahrungsübungen und gruppendynamische Prozesse einzulassen
  • Bereitschaft, aktiv an den Übungen teilzunehmen
  • Freude an Menschen, am Lernen und am Ausprobieren

Teilnehmerzahl

8-14 Teilnehmer

Bildungsgutscheine

Wir nehmen Bildungsgutscheine aus allen Bundesländern. Bitte vor Anmeldung beantragen. Hier geht es zu weiteren Fördermöglichkeiten.

Infoheft

download

Intensivausbildung ca. 270 Unterrichtseinheiten:

Kosten nur 3490,- Euro i
Frühbucherrabatt: Wenn Sie sich bis zu 6 Monate vor Seminarbeginn verbindlich anmelden, sparen Sie 150,-Euro
Ratenzahlung ist ohne Zuzahlung möglich: 12 x 291,- Euro
Die Seminartage werden in einem Tagungshotel im Raum Bensheim stattfinden, damit wir rundum versorgt werden und uns ganz auf die Ausbildungstage konzentrieren können. Übernachtung ist nicht zwingend, jedoch möglich.
Die Ausbildungskosten beinhalten nicht die Tagungskosten im Tagungshotel.

Die Ausbildung endet mit:

  1. einem schriftlichen Test
  2. einer Projektarbeit

Nach erfolgreich bestandenem Test und Präsentation der Coaching Projektarbeit vor dem IHK-Gremium erhält der Teilnehmer/die Teilnehmer/in folgende Zertifikate in deutscher und englischer Sprache. Weitere Exemplare des Zertifikats können kostenpflichtig erworben werden.

Ausbildung zum "Personal Coach (IHK)"

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Entspannungstrainer Ausbildung Siegel

Auf Grund der zertifizierten Ausbildung zum/zur

Personal Coach (IHK)

haben Sie folgende Möglichkeiten der Weiterbildung