Berufsbegleitende Ausbildung

Entspannungspädagoge/-therapeut*in

Verschiedene Entspannungsverfahren sicher beherrschen und kompetent an Seminarteilnehmer weitergeben lernen

Unsere Extraleistungen und Ihr Nutzen:

Sie erhalten alle nötigen Unterlagen für die Zertifizierung bei der Zentralen Stelle für Prävention. Einfach hochladen und fertig.

Zertifikat

Der „frühe Vogel“ erhält bei uns einen Frühbucherrabatt.

Zertifikat

Wir bereiten Sie auf das Seminar vor. Per Post bekommen Sie die ersten Unterlagen ca. 4 Wochen vor dem Seminar.

Vorbereitungsskript

Nach dem Seminar erhalten Sie eine Bonus-CD von der Sie alle Vorträge, PowerPoints und Arbeitsblätter runterladen können. Außerdem befinden sich dort weitere Unterlagen für Ihre persönliche Kursgestaltung.

Download Bereich

Qualität heißt für uns, unsere Kurse ständig nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu aktualisieren. Wir sind mit allen bedeutsamen Gütesiegeln auf dem deutschen Weiterbildungsmarkt zertifiziert, unsere Zertifikate gelten lebenlang.

Qualität

Ein Teil dieser Ausbildung ist als Bildungsurlaub anerkannt. laden sie sich einfach die Unterlagen für Ihren Arbeitgeber runter.

Bildungsurlaub

Das können Sie nach der Ausbildung Entspannungspädagoge:

  • Sie beherrschen verschiedene Entspannungsverfahren für sich und Ihre Teilnehmer*innen
  • Sie verstehen, was Stress in unserem Köper macht und für wie viele Erkrankungen Stress mitverantwortlich ist
  • Sie können aus einzelnen Personen eine Gruppe machen und diese erfolgreich durch einen Kurs führen
  • Sie können selbstsicher Vorträge halten und begeisternd einzelne Kursstunden leiten
  • Sie unterstützen Menschen mit unterschiedlichen Symptomen dabei, ihre Selbstheilungskräfte zu aktivieren
  • Sie können auch schwierigen Kursteilnehmern selbstsicher und kompetent zu ihrem Ziel verhelfen

Bildungsurlaub

Der größte Teil der Ausbildung ist als Bildungsurlaub der beruflichen Weiterbildung anerkannt u.a. in (die jeweiligen Bildungsurlaubsbestätigungen sind auf der jeweiligen Kursseite zu finden)

  • • Rheinland-Pfalz 
  • • Brandenburg 
  • • Berlin 
  • • Niedersachsen 
  • • Bremen 
  • • Hessen 
  • • Hamburg 
  • • Sachsen Anhalt 
  • • Mecklenburg Vorpommern 
  • • Saarland 
  • • Schleswig-Holstein
  • • Thüringen  

In Baden-Württemberg liegt eine Trägeranerkennung gemäß §9 Abs. 1 BzG BW vor. Das Seminar ist eine Bildungsmaßnahme gemäß §6 BzG BW.

In Nordrhein-Westfalen liegt eine Trägeranerkennung vor. Das Seminar ist eine Weiterbildung gemäß §9 Abs. 1 AWbG.

Das Buddhistische Kloster in Siedelsbrunn. Silvia Duske stellt Ihnen in diesem Video dieses besondere Seminarhaus vor.

 Module dieser Ausbildung finden an folgenden Standorten statt:

BernriedBensheimHöchst/OdenwaldKloster Siedelsbrunn

Seminarversicherung

Eine Seminarversicherung kann Sie bei Ausfallkosten schützen, z.B. Reiserücktritt, Krankheit oder Verspätungen. Hier geht es zur Seminarversicherung: Seminarversicherung

Ausbildung Entspannungspädagoge/in/Entspannungstherapeutin*in

Die Ausbildung Entspannungspädagoge ist eine sehr umfangreiche Weiterbildung für Menschen, die ein kompaktes praktisches Wissen im Bereich Stressprävention erhalten wollen. Neben dem fundierten theoretischen Wissen über die verschiedenen Modellansätze liegt der Schwerpunkt dieser Ausbildung im Erlernen von praktischen Anwendungen, den zukünftigen Klienten darin zu unterstützen, aus dem Stresserleben wieder herauszukommen und somit mehr Lebensqualität zurückzugewinnen.

 

Die Ausbildung ist modular aufgebaut:

1. Modul 7 Tage: Ausbildung zum*r Entspannungstrainer*in (Zertifikatskurs nach §20*) 

2. Modul 4 Tage: Ausbildung zum*r Trainer*in Stressmanagement (Zertifikatskurs nach §20*) 

3. Modul 2 Tage: Ausbildung zum*r Entspannungstrainer*in für Kinder (Zertifikatskurs nach §20*).

4. Modul 5 Tage: Ausbildung zum*r Meditationsleiter*in

5. Modul 5 Tage: Entspannung in Bewegung (Qi Gong oder Yoga)

6. Modul 2 Tage: Achtsame Kommunikation und Beratung Abschlussprüfung, Projektvorstellung, Zertifikatsübergabe

Termine Ausbildung 2023/1

06.02.- 12.02.23Entspannungstrainer*inausbildung
20.03.- 23.03.23Trainer*in Stressmanagement
22.04.- 23.04.23Entspannungstrainer*in f. Kinder
03.07.- 07.07.23Meditationsleiter*in
14.08.- 18.08.23QiGong oder
28.08.- 01.09.23Yoga
28.10.- 29.10.23Abschluss, Projektvorstellung, Achtsame Kommunikation

 

Termine Ausbildung 2023/2

15.05.- 21.05.23Entspannungstrainer*inausbildung
05.06.- 08.06.23Trainer*in Stressmanagement
31.07.- 04.08.23Meditationsleiter*in
18.09.- 22.09.22QiGong oder
11.09.- 15.09.22Yoga
14.10. – 15.10.23Entspannungstrainer*in f. Kinder
28.10.- 29.10.23Abschluss, Projektvorstellung, Achtsame Kommunikation

 

Umfang und Kosten: 

230 UE Präsenzseminare / ca. 55 UE Vorbereitung/Projekt

Im Gesamtpaket gebucht statt 3310,- Euro -> 2799,- Euro

Bereits besuchte Ausbildungen werden anteilige ( 90%) angerechnet.

 

*Wichtige Infos zu den Zertifikatskursen nach § 20 Generell gibt es in Deutschland keine einheitliche Ausbildungsregelung. Aus diesem Grund ist es uns wichtig, eine hochwertige und praxisorientierte Ausbildung Entspannungspädagoge anzubieten, die durch wissenschaftlich abgesicherte Untersuchungen fundiert ist.

Unsere Ausbildung entspricht dem Präventionsgesetz § 20 SGBV der gesetzlichen Krankenkassen. Dies ermöglicht unseren Teilnehmern bei bestimmter Vorbildung Entspannungstrainings mit Krankenkassenzuschuss zu veranstalten. Hier finden Sie weitere Infos zum Präventionsgesetz: Kriterien zur Zertifizierung ZPP

Unsere Ausbildung Entspannungspädagoge ist generell für alle Menschen offen, die im Präventions-, Wellness- und / oder Gesundheitsbereich haupt- oder nebenberuflich tätig werden wollen oder schon sind. Besonders sind die Weiterbildungen für Personen in medizinischen, therapeutischen, pädagogischen und beratenden Berufen geeignet. Quereinsteiger sind nach einem Beratungsgespräch (gern auch telefonisch) herzlich willkommen.

Ausbildungsvoraussetzungen:

  • eigene Erfahrung im Autogenen Training und / oder in der Progressiven Muskelentspannung wären von Vorteil, aber nicht Bedingung
  • Mindestalter 21 Jahre
  • körperliche und geistige Eignung
  • abgeschlossene Berufsausbildung oder Studium
  • Bereitschaft, sich auf Selbsterfahrungsübungen und gruppendynamische Prozesse einzulassen
  • Bereitschaft, aktiv an den Übungen teilzunehmen
  • Freude an Menschen, am Lernen und am Ausprobieren

Umfang und Kosten:

230 UE Präsenzseminare / ca. 55 UE Vorbereitung/Projekt

Im Gesamtpaket gebucht statt 3310,- Euro -> 2799,- Euro

(enthält keine Übernachtungs- oder Verpflegungskosten)

Kosten für Unterkunft und Verpflegung sind nicht in den Ausbildungspreisen enthalten.

Nach bestandener Prüfung (Projektarbeit) und Anwesenheit bei allen Modulen erhalten die TeilnehmerInnen das Zertifikat zum Entspannungspädagogen

Weitere Zertifikate:

Trainer*in Autogenes Training  (ZPP-anerkannt) 

Trainer*in Progressive Muskelentspannung (ZPP-anerkannt) 

Trainer*in Stressmanagement (ZPP-anerkannt)

Entspannungstrainer*in für Kinder (ZPP-anerkannt)

Achtsamkeitstrainer*in

Entspannungsmassage

Die erworbene Qualifikation der Ausbildung kann namentlich geführt und z.B. in einer eigenen Praxis, in selbstständiger Arbeit oder im Angestelltenverhältnis beruflich ausgeübt werden.

Entspannungstrainer Ausbildung Siegel

Auf Grund der zertifizierten Ausbildung zum

Entspannungpädagogen

haben Sie folgende Möglichkeiten der Weiterbildung

Ausbildung Entspannungspädagoge versus Entspannungstrainer*in: Wo liegt der Unterschied?

Die Ausbildung Entspannungspädagoge gliedert sich in mehrere Module und beinhaltet sowohl die Ausbildung zum*r Entspannungstrainer*in inklusive der Ausbildungen zum*r Trainer*in Autogenes Training und Trainer*in Progressive Muskelentspannung. Außerdem kommen die Ausbildungen zum*r Trainer*in Stressmanagement und zum*r Meditationsleiter*in dazu. Darüber hinaus werden Sie in Entspannungsmassagen und in der achtsamen Kommunikation geschult.

Sie sehen also: Als Entspannungspädagoge arbeiten Sie sich noch grundlegender in die Thematik der Entspannung und der Stressprävention ein, als es beispielsweise bei der Ausbildung zum*r Entspannungstrainer*in der Fall ist. Genau wie diese handelt es sich bei der Ausbildung Entspannungspädagoge ebenfalls um eine Weiterbildung für eine berufliche Tätigkeit im zweiten Gesundheitsmarkt, der rasant wächst – er steht zurzeit an zweiter Stelle nach der Automobilbranche!

Warum braucht es neben Entspannungstrainer*innen auch Entspannungspädagogen?

Burn-out und andere Stresserkrankungen sind in der Bevölkerung weit verbreitet – und steigen zudem rasant an. Denn neben der stetig steigenden Arbeitsbelastung im Beruf kommt man häufig auch in seiner Freizeit nicht zur Ruhe: Einkäufe müssen erledigt, die Kinder betreut oder die Eltern gepflegt werden. Daneben steht der Haushalt an und die wöchentlichen Sportstunden – schließlich möchte man gesund, fit und leistungsfähig bleiben. Auch die Wochenenden sind schnell ausgebucht – möchte man doch neben Arbeit und Haushalt etwas erleben und von der Welt sehen…

Entspannungspädagogen sind geschult darin, stressgeplagte Menschen darin zu unterstützen, sich wieder zu entspannen. Denn meistens wurde diese Fähigkeit komplett verlernt, weil man jahrelang ein Leben auf der Überholspur geführt hat. Daher kommen nicht selten Menschen mit oder nach einer Burn-out-Erkrankung oder anderen Stresserkrankungen wie Migräne, Angststörungen, etc. zu einem Entspannungspädagogen. Diese*r übt mit seinen*ihren Klienten verschiedene Entspannungstechniken ein und unterstützt sie darin, aus dem Stresserleben wieder herauszukommen um wieder mehr Lebensqualität zu verspüren.

Was wird in der Ausbildung Entspannungspädagoge vermittelt?

Neben dem fundierten theoretischen Wissen, das Sie in den verschiedenen Modulen erhalten, liegt der Schwerpunkt dieser Ausbildung im Erlernen von praktischen Anwendungen. Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Atemübungen, Meditationen, Fantasiereisen und Entspannungsmassagen sind nur einige Beispiele. Diese Entspannungstechniken können Ihnen natürlich auch selbst nützlich sein.

Darüber hinaus erlangen Sie die Fertigkeit, ihr Wissen in Kursen und Seminaren kompetent weiterzugeben und eine Gruppe unterschiedlicher Teilnehmer*innen zu einer Einheit zu machen. Außerdem werden auch Präsentationstechniken eingeübt, damit Sie anschließend in der Lage sind, selbstsicher und gekonnt spannende Vorträge zu halten.

Welche Voraussetzungen brauchen Sie für die Ausbildung Entspannungspädagoge?

Eine einheitliche Ausbildungsregelung sowie verbindliche Voraussetzungen für die Ausbildung Entspannungspädagoge gibt es in Deutschland nicht. Erfahrungen aus einem medizinischen, pädagogischen, therapeutischen oder beratenden Beruf sind jedoch vorteilhaft, genauso wie eigene Erfahrungen im Autogenen Training oder in der Progressiven Muskelentspannung.

Unsere Ausbildung Entspannungspädagoge erfüllt außerdem die Vorgaben gemäß § 20 Präventionsgesetz der gesetzlichen Krankenkassen. Wenn Sie also einem der Berufe angehören, die von den Krankenkassen akzeptiert sind, können Sie nach erfolgreicher Ausbildung die Krankenkassenanerkennung bei der ZPP (Zentrale Prüfstelle Prävention) beantragen. Durch diese Anerkennung haben die Teilnehmer*innen Ihrer Kurse und Seminare die Möglichkeit, die Kurskosten anteilig oder vollständig über ihre jeweilige Krankenkasse abzuwickeln.

Was passiert nach der Ausbildung Entspannungspädagoge*in?

Wenn Sie bei allen Modulen anwesend waren und außerdem die Prüfung in Form einer Projektarbeit erfolgreich absolviert haben, erhalten Sie das Zertifikat zur Entspannungspädagogin. Zusätzlich erhalten Sie die ZPP-anerkannten Zertifikate zum*r Trainer*in Autogenes Training, Trainer*in Progressive Muskelentspannung, Trainer*in Stressmanagement und Entspannungstrainer*in für Kinder. Ferner erhalten Sie Zertifikatsnachweise als Achtsamkeitstrainer*in und für die Durchführung von Entspannungsmassagen, die jedoch nicht von der ZPP anerkannt sind.

Im Anschluss können Sie die in der Ausbildung erworbenen Fähigkeiten in eigener Praxis, freiberuflich bei Weiterbildungseinrichtungen oder im Angestellten-Verhältnis ausüben.